Zeit für Frieden 
Wenn wir im Moment in die Welt hinaus schauen ist alles nicht gerade sehr erhebend. Ein klammes Gefühl mag uns erfüllen, denn überall hat die Krise Einzug gehalten. Sei dies im Bereich der Ökologie, Sozial-Gesellschaft, in der Politik oder im Gesundheitswesen. Viele Menschen sind krank, die Natur ist krank die Systeme sind krank... Wahrlich nicht erbauend... Es braucht eine grosse Portion Hoffnung, Mut und höheren Glauben, damit all dies nicht erdrückend auf uns wirkt, damit wir nicht in Ohnmacht und Letargie verfallen oder im Gegenzug in eine Form der Aggression stürzen.
Ungleichgewicht überall wo wir hinschauen... Und alles ruft, ja schreit mittlerweilen geradezu um Hilfe! Da kommt schon einmal die Frage tief in unserem Innern hoch: Hat die Menschheit überhaupt eine Chance? Kann das vielgepriesene goldene Zeitalter wirklich wahr werden? Oder ist alles nur eine Illusion, alles nimmt eh seinen Lauf  und wir können sowieso nichts daran ändern?!
Sicherlich berechtigte Fragen...

Klar ist auch – es braucht neue, revolutionäre Lösungen!

So bitte ich Euch etwas zu versuchen:
Lasst uns ganz tief in unser Herz und in unser Innerstes sinken. Lasst und hineingehen in den Ort in uns, wo wir die Verbindung zu unserer Seele und unserem göttlichen Kern haben und uns dort diese Fragen stellen.
Wie sieht da sie Antwort aus?
Es mögen unterschiedliche Antworten kommen. Aber, in der einen oder anderen Version wird die ganzheitliche Aussage lauten – finde Frieden!

Wie können wir diesem inneren Ruf, ja dieser Gewissheit gerecht werden? Sicherlich ist eine der Grundvoraussetzungen das Bewusstsein, begonnen mit dem Beobachterselbst in uns. Dieser innere Beobachter lässt uns gewahr werden, wie wir gerade denken, fühlen und handeln. Es zeigt uns auf, wie wir gerade auf eine Situation reagieren und wie der Mitmensch darauf antwortet. Wir erkennen die Interaktion im Innen wie auch im Aussen. Das ist einfacher als es klingen mag, es braucht dazu lediglich den wachen ehrlichen Blick unseres Seins. Dennoch wird es hiermit nicht einfacher, für uns persönlich. Denn wir werden Dinge an uns erkennen, die nicht nur komfortabel und angenehm sind, Dinge und Konditionierungen die Schmerzen und von uralten Schmerzen herrühren. 

Es ist dann wahrlich nicht die passende Form mit Urteil darauf zu reagieren, denn Urteil stempelt alles ab und weg. Die Verbindung zu dieser Wahrheit wird dann überdeckelt durch ein neues (oder altes) Reaktionsmuster und Pflaster. Wo der Deckel drauf ist, da brodelt es in der Tiefe weiter. Und wir alle wissen, wie es ist, wenn dieses Brodeln beginnt zu kochen und überschäumt. Der Angriff ist vorprogrammiert, entweder nach Aussen gerichtet oder gegen uns selbst. Disharmonie... diese zeigt sich in manigfaltigen Formen – Probleme in der Um-Mitwelt, in Beziehungen, im Arbeitsbereich oder in Krankheit. Disharmonie in Körper, Geist und Seele. Sehr unangenehm, wie wir wissen.
So ist es hilfreich neben dem Beobachterselbst auch die Liebe wirken zu lassen. Liebe, Nachsicht und Vergebung uns selbst und den anderen gegenüber. Sobald wir liebevoll zu uns selbst sind beruhigt sich dieses Brodelnde in uns und wir können Stück für Stück uns selbst umarmen. Es ist wundervoll diesen Mut und diese Offenheit zu praktizieren. Wir werden feststellen, dass wir nicht alleine sind, dass da unendliche Liebe zu uns fliesst und Vergebung schon immer Teil unseres Selbstes war. Manchmal braucht es  Hilfe von Aussen, um den Weg durch die Probleme und Konditionierungen zu finden. Wir können auch ein Lächeln, eine gute Tat und Liebe schenken und werden feststellen, dass sich dies vermehrt, zur Freude der Beschenkten, wie auch für uns. 
Ihr selbst werdet die Lösungen finden, denn jeder von uns ist geführt von dem höheren Wissen das in uns wirkt.
Das Ziel ist ganz einfach - nach Hause kommen, im Tempel unserer wahren Seins.  Der Weg dahin ist Harmonie und Frieden finden, Stück für Stück die Blüten unserer Potentiale und unseres Lichtes erblühen zu lassen.

Ich glaube fest daran, dass es so möglich ist neue Lösungen zu finden und die ReLOVEution zu beginnen. Ja, den Frieden der Welt, in und mit all ihren Systemen zu fördern.
Es ist Zeit für Frieden!